Mittwoch, 30. Januar 2013

Das Handbuch für die gute Hausfrau

Ein Freund von mir hat letzthin dieses Foto auf Facebook gepostet:


Da ich seit kurzem ja selbst Hausfrau bin, hat mich dieser Auszug aus dem "Houskeeping Monthly" von 1955 natürlich brennend interessiert. Sofort habe ich die einzelnen Punkte gelesen und... mir sind fast die Augen aus dem Kopf gefallen. Unglaublich, was vor noch nicht mal so langer Zeit von uns Hausfrauen verlangt wurde. Ich empörte mich umgehend bei der nächstbesten Person, die mir über den Weg lief, was in diesem Fall meine 4 Monate alte Tochter Amelie war. Die hats nicht so interessiert. Mich aber schon. Also ging ich auf Recherche.

Hier findet ihr die komplette Liste dieser nett gemeinten Tipps an die Hausfrauen von damals. Wer sie durchliest, wird sich innert kürzester Zeit so fühlen, also wäre er / sie mitten in eine Episode der Serie "Mad Men" versetzt worden (ich LIEBE diese Serie). Mein absoluter Favorit: "Beklagen Sie sich nicht, wenn er spät heimkommt oder selbst wenn er die ganze Nacht ausbleibt. Nehmen Sie dies als kleineres Übel, verglichen mit dem, was er vermutlich tagsüber durchgemacht hat." Pha! So weit kommts noch. 

Ihr sollt mich nicht falsch verstehen, ich will ja auch, dass sich mein Mann wohl fühlt, wenn er nach Hause kommt. Aber ich werde ihm bestimmt niemals die Schuhe ausziehen, wenn er es sich nach der Arbeit in seinem Lieblingssessel bequem gemacht hat und seien wir ehrlich, wenn es nicht gerade Freitag ist und ich einen Abend mit meinen Mädels geplant habe, werde ich mich wohl auch nie extra chic machen, bevor er heim kommt. Zudem muss mir erst mal jemand erklären, wieso seine Gesprächsthemen wichtiger sein sollten als meine. Und ich glaube, dass ihm ein bisschen Lärm seitens unserer kleinen Tochter auch nicht schadet. Nun gut, wir leben ja zum Glück nicht mehr im Jahr 1955. Hier deshalb meine Liste der Dinge, die ich als Hausfrau im Jahr 2013 versuchen werde, zu erfüllen: 
  1. Dafür zu sorgen, dass mein Kind glücklich ist und es ihm niemals an Liebe und Zuneigung fehlt.
  2. Wenn möglich ein Mal pro Tag mit meinem Kind an die frische Luft zu gehen.
  3. Ein feines Abendessen vorzubereiten, damit die ganze Familie mindestens ein Mal pro Tag zusammen am Tisch sitzen, etwas gesundes essen und miteinander reden kann.
  4. Ein einigermassen sauberes Haus zu wahren.
  5. Ach ja, und die Wäsche muss wohl auch noch gemacht werden.
Reicht das? Oder was habt ihr so für Ansprüche an euch selbst?

1 Kommentar: