Donnerstag, 28. März 2013

6 Monate: Ich stille weiter

Mein kleines Mädchen ist bereits sechs Monate alt. Sechs Monate, in denen ich sie getragen und gewiegt, gestillt und gestreichelt, umarmt und geliebt habe. Sechs Monate, in denen sie alles von mir abverlangt hat. Nie hätte ich gedacht, dass ich so sehr lieben und so viel geben könnte. Zugegeben, es gab auch Momente, in denen ich an meine Grenzen stiess. Momente, in denen ich sie nicht mehr tragen mochte, ihr Weinen nicht mehr hören konnte und mit meiner Geduld am Ende war. Zum Glück konnte in solchen Momenten immer mein Mann einspringen - was hätte ich ohne ihn getan!

Doch eine Sache, die blieb immer zwischen meiner Tochter und mir: Das Stillen. Egal wie hektisch der Tag, wie unruhig die Nacht, wenn ich Amelie stille, bleibt die Welt für ein paar Minuten stehen (und viel wichtiger: Es ist für ein paar Minuten ruhig). Und wenn immer möglich, versuche auch ich dann für kurze Zeit stillzustehen, mit meinen Gedanken nicht abzuschweifen und meine innere To-do-Liste kurz beiseite zu legen. Denn dann hat dieser Moment, in dem meine Tochter ihr Hunger bei mir stillt, etwas Magisches für mich. Nicht nur, weil ich ihr beim Stillen alle wichtigen Nährstoffe geben kann. Ich gebe ihr so auch meine Abwehrstoffe und Antikörper, wodurch sie vor Krankheit geschützt wird. Und tatsächlich: Sie war bisher noch nie krank, obwohl ich diesen Winter ständig mit Erkältungen und Grippen zu kämpfen hatte. Aber auch das ist ein Aspekt des Stillens: Es zehrt am Körper. Zumindest ist das bei mir so. Wenn ich mit einer Grippe im Bett lag, hatte ich manchmal das Gefühl, mein Baby saugt das letzte Leben aus mir raus.

Doch ich habe nie aufgegeben. Obwohl ich nach drei Monaten kurz davor war. Einerseits, weil sie damals einen Stillstreik einlegte, was unglaublich frustrierend und nervenaufreibend war. Andererseits war ich plötzlich überwältigt davon, wie viel von meinem Körper und meiner Zeit meine Tochter für sich beanspruchte und ich konnte mir nicht mehr vorstellen, nochmals drei Monate zu stillen. Denn sechs Monate, das war mein Ziel. Länger würde ich sie bestimmt nicht stillen, da war ich mir sicher. Das tun nur diese Übermütter, die, die ihr Kind auch noch stillen, wenn es bereits zur Schule geht. Davon war ich zumindest überzeugt, bevor ich selbst ein Kind hatte.

Und jetzt ist alles anders. Ich werde weiter stillen. Weil es meiner Tochter gut tut, aber auch, weil ich es gerne mache. Und weil es eben nicht nur eine Quelle für Nahrung sondern auch für ganz viel Zärtlichkeit und Liebe ist. Und das bin ich noch nicht bereit aufzugeben. Wie lange noch? Das weiss ich nicht. Ich werde es auf mich zukommen lassen. Und alle Leute ignorieren, denen - wie mir vor nicht allzu langer Zeit - die Vorurteile im Gesicht geschrieben stehen werden, wenn sie davon erfahren.


Unsere momentane Lieblingsstillposition, weil Amelie so ganz ohne Mamas Hilfe trinken kann.

Kommentare:

  1. Das Bild ist zum Niederknien! So schön! <3 Ich gratuliere Dir zu 6 Monaten Stillzeit, zu Deinem Durchhaltewillen und dazu, dass Ihr es so geniesst! Es ist auch für mich jedes mal eine Insel, wenn meine Maus, wenn auch in leider seltenen Momenten, stillen mag. Ich werde sicher nicht bis zur Einschulung stillen, denn ich denke, dass sie sich vorher selbst abstillt aber dennoch möchte ich es noch laaange geniessen können :) Es fliesst so viel Liebe in diesen Momenten wenn wir uns so intensiv in die Augen sehen können wie sonst nie... 15 Monate und weiter (und nie auf anderer Worte hören, niemals! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Mir ging es ganz genau so wie dir. Ich habe mir erstmal gesagt 6 Monate zu stillen und dann sehen wir weiter. Unsere Kleine ist jetzt 8 Monate und ich stille sie noch am Morgen und am Abend. Wobei ich am überlegen bin Abends demnächst Milchbrei zu geben. Denn Abends ist sie immer so unruhig und beisst in letzter Zeit oft auf die Brustwarzen *autsch*.
    Morgens geniesse ich es hingegen sehr sie auch im Bett zu stillen und zu kuscheln. Denn am Tag ist unser Mädchen gar nicht mehr zum kuscheln aufgelegt. Da gilt es schliesslich die Welt zu entdecken ;-)

    AntwortenLöschen