Montag, 1. Juli 2013

Philips Babyphone SCD603: Nie mehr ohne!

Philips hat mir vor einigen Wochen das Babyphone SCD603 mit Video-Funktion zum Testen zugeschickt. Wir hatten bisher kein Babyphone, weil unsere Wohnung klein ist und wir Amelie auch bei geschlossenen Türen sofort hören, wenn sie weint. Doch im Sommer verbringen wir die Abende oft im Garten, weshalb ich mich über das Babyphone sehr gefreut habe. Es besteht aus zwei Teilen: Einmal das Babyphone mit Monitor im iPhone-Look sowie die Kamera, welche man im Kinderzimmer aufstellen (oder hängen) kann. Die Kamera ist mit Nachtsicht ausgestattet, wodurch ich Amelie auch nachts auf dem Monitor sehr gut sehen konnte. Zudem hat das Babyphone eine Sprachaktivierungs-Funktion. Soll heissen: Immer, wenn Amelie schreit, wird die Tonübertragung sowie der Monitor des Babyphones automatisch aktiviert und ich kann sehen und hören, was Amelie treibt.

Im Bild unten rechts sieht man die Nachtsicht-Funktion. Auch bei Dunkelheit kann man genau erkennen, ob das Baby wach ist bzw. die Augen offen hat oder nicht.


Ich teste das Babyphone nun bereits seit drei Wochen und ich bin hell begeistert. Selbst wenn ich nicht im Garten sondern in der Wohnung bin, ist das Gerät immer aktiviert. Ich kann einfach nicht genug davon kriegen, immer mal wieder den Bildschirm zu aktivieren und Amelie beim Schlafen zu zusehen. Aber das ist natürlich nicht der einzige Vorteil. Bisher bin ich immer in Amelies Zimmer gegangen, sobald sie weinte. Dank dem Monitor habe ich nun aber festgestellt, dass sie oft nur etwas träumt und eigentlich noch schläft. Ich konnte sie also beruhigt weiterschlafen lassen. Zudem ist sie gerade in der Phase, in der sie sich überall hochzieht - auch am Gitter des Bettes. Dabei ist mir nicht ganz wohl. Deshalb bin ich sehr froh, dass ich mich auf dem Bildschirm des Babyphones vergewissern kann, dass sie im Bett sitzt oder liegt und nicht steht oder sonstige gefährliche Sachen macht. Ich bin sowohl mit der Tonqualität als auch mit der Bildqualität bei Tag und Nacht sehr zufrieden und würde es jeder Mutter weiterempfehlen, die noch kein Babyphone hat. Bei mir hat es den iPhone-Status erreicht: Ohne gehe ich - zumindest wenn Amelie schläft - nirgendwo hin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen