Freitag, 20. Dezember 2013

Spiel mit dem Wasser

Amelie spielt zur Zeit wahnsinnig gerne mit Wasser. Sie könnte stundenlang mit ein paar Plastikförmchen in der Badewanne verbringen. Aber auch bei Tisch faszinieren sie alle Behälter mit Flüssigkeit drin - sei es ihr eigenes Glas, der Teekrug oder Mamas Kaffeetasse. Am liebsten würde sie sich ständig etwas einschenken und dann mit dem Löffelchen rühren (so wie Mami das beim Kaffee immer macht).

Eigentlich wäre der Sommer ja die bessere Jahreszeit, um die Kleinen mit Wasser experimentieren zu lassen. Aber ich möchte Amelie die Freude daran nicht nehmen, auch wenn Winter ist. Also habe ich ihr einen kleinen Plastikkrug und eine Tasse hingestellt und liess sie damit spielen. Ich habe ihr extra nicht viel Wasser in den Krug gefüllt, damit sie nicht viel ausschütten konnte. Zudem habe ich als Unterlage ein Frotteetuch verwendet. Dieses hat das Wasser immer schön aufgesogen, das Amelie verschüttet hat. Und sie freute sich riesig. Für etwa eine halbe Stunde hat sie das Wasser von einem Behälter in den anderen gekippen - die Treffsicherheit war dabei nebensache. Als schöner Nebeneffekt hat sich auch immer wieder mal einen grossen Schluck getrunken.


Dienstag, 10. Dezember 2013

3. Geschenktipp: Merino Kids Pyjama

http://www.merinokids.co.nz/shop/MERINO+CLOTHING/pj.html
Quelle: www.merinokids.co.nz

Nach Geschenktipps für die beste Freundin und die Grosseltern wird es höchste Zeit für die beste Geschenkkategorie überhaupt: Baby-Geschenke. Wo soll ich anfangen? Es gibt so viele schöne Sachen, die man Babys schenken kann - eigentlich könnte ich in jedem Kinderladen etwa 10 Geschenke kaufen.

Ich möchte euch deshalb einen kleinen Geheimtipp geben. Die Marke Merino Kids ist in der Schweiz noch nicht sehr bekannt. Das Label stammt aus Neuseeland und produziert Baby-Textilien aus Merinowolle. Ich bin ein grosser Fan von Merinowolle, denn sie hat eine ganze Handvoll Vorteile: Schon im Jahr 1979 haben die englischen Wissenschaftler Scott und Richards vom Cambridge Maternity Hospital herausgefunden, dass Babys mit Merino-Textilien besser schlafen.  Im Unterschied zu klassischer Wolle hat die Merinofaser eine seidige Aussenhülle. Das macht sie weich und kuschlig. Merinowolle kann zudem Wasserdampf und Körperfeuchtigkeit aufnehmen und nach aussen abgeben. Ein weiterer Vorteil besonders für uns Mütter: Merinowolle muss seltener gewaschen werden, da Gerüche und Schmutz sich in den Fasern nicht halten können.

http://www.merinokids.co.nz/shop/MERINO+CLOTHING/pj.html
 Quelle: www.merinokids.co.nz

Deshalb und auch, weil die Mode von Merino Kids unheimlich schön ist, kann ich euch das Label nur ans Herzen legen. Amelie hat dieses Pyjama und ich beneide sie richtig darum - es sieht so bequem aus! Dank der Atmungsaktivität eignen sich die Sachen übrigens auch bestens als Skiunterwäsche.

Dieser Blogeintrag wurde gesponsort. Ich habe meine ehrliche Meinung dazu wiedergegeben.


Montag, 9. Dezember 2013

2. Geschenktipp: Ein Fotobuch von Fuji.ch

 https://fuji.ch/de/fotobuch/fotobuch-a4-hardcover-4302


Was soll man den Grosseltern auf Weihnachten schenken, wenn das Kind noch zu klein ist, um etwas zu basteln? Ich finde es immer schön, ihnen die schönsten Familienfotos in Form eines Fotobuches oder eines Kalenders zu schenken. Nicht nur werden so die schönsten Momente im Kreise der Familie verewigt, man kann sie sich auch noch das ganze Jahr über in Erinnerung rufen und lächelnd die schönen Fotos anschauen. Schon seit Jahren schenken meine Geschwister und ich unseren Grosseltern einen Kalender fürs kommende Jahr und jedes Mal können sie es kaum erwarten, am 24. Dezember die neuen Fotos anzuschauen.


Umso mehr habe ich mich gefreut, dieses Jahr die Seite Fuji.ch für euch testen zu dürfen. Ich habe ein  Fotobuch im Digitaldruck mit Hardcover mit Familienfotos gefüllt und bestellt und war besonders mit dem Hardcover sehr zufrieden. Die Buchhülle ist sehr schön und lässt das Buch wie ein echtes Bilderbuch daherkommen. Zudem gefielen mir die unzähligen hübschen Optionen für den Hintergrund. Bisher habe ich all meine Fotobücher mit weissem Hintergrund bestellt, weil ich hinter meinen Fotos weder einen Sonnenuntergang noch einen Sandstrand sehen möchte. Auf Fuji.ch kann man jedoch zwischen gekritzelten Blumen, Herzen und Smileys wählen – das liess mein Mutterherz höher schlagen.

Mit der Software von Fuji.ch sind die Fotos automatisch in chronologischer Reihenfolge.


Das Besondere bei Fuji.ch ist, dass man eine Software auf den Computer laden kann, um das Fotobuch zu kreieren. Sie soll einem vor allem die mühsame Anordnung der Fotos erleichtern. Tatsächlich wurden meine Bilder automatisch in chronologischer Reihenfolge auf die Albumseiten verteil. Etwas Mühe hatte die Software jedoch mit den Hoch- und Querformaten der Bilder. Ich habe aber auch so noch viel Zeit gespart und würde die Software das nächste Mal auf jeden Fall wieder verwenden. Fuji.ch ist übrigens mehrmals Testsieger geworden – beispielsweise bei PCtipp.ch oder Sonntagszeitung.ch.

Falls ihr dieses Jahr also auch ein Fotobuch unter den Christbaum legen wollt, könnt ihr dieses noch bis Mittwoch bestellen. Und unter diesem Linkt gibt es sogar noch 40 Prozent Rabatt (dieser gilt noch bis Ende Dezember).

Dieser Blogeintrag wurde gesponsort. Ich habe meine ehrliche Meinung dazu wiedergegeben.

Impressionen vom Wochenende


Wir haben dieses Wochendende viel gebacken. Wie jedes Jahr habe ich versucht, schöne Grittibänz zum Samichlaustag zu machen. Und wie jedes Jahr sind sie nicht so schön geworden. Aber fein. Und das ist ja die Hauptsache. Mein Rezept habe ich letztes Jahr schon mit euch geteilt. Zudem habe ich zum ersten Mal in meinem Leben Lebkuchen gebacken und die sind mir richig gut gelungen. Das Rezept stammt von Swissmilk - übrigens eine tolle Quelle für Rezepte. Wie immer habe ich die Kuhmilch im Rezept ersetzt. Diesmal benutzte ich statt Crème fraîche rund 1 dl Reismilch. Auch zum bestreichen der Lebkuchen eignete sich die Reismilch perfekt. 



Donnerstag, 5. Dezember 2013

Jetzt muss ich mal etwas loswerden

Ich habe in den vergangenen zwei Tagen zwei Storys gelesen, die mir nicht aus dem Kopf wollen. Weil sie mich wütend machen. Es geht in beiden Geschichten um den Körper der Frau nach der Geburt. Der erste Bericht stammt von der Schweizer Illustrierten. Eigentlich ist es eine Fotoserie, in der eine amerikanische Fotografin und Dreifachmama Frauenkörper nach einer oder mehreren Geburten zeigt. Es sind keine Fotos von durchtrainierten Bäuchen sondern solche von schönen, weichen Rundungen (die Babys übrigens lieben, um sich reinzukuscheln - jede Mama kennt das). Hier zwei Fotos aus der Serie. (Den ganzen Artikel findet ihr hier.)

https://www.facebook.com/ashleedwells?fref=ts
Foto von Ashlee Wells Jackson

https://www.facebook.com/ashleedwells?fref=ts
Foto von Ashlee Wells Jackson

Ich bin ein grosser Fan solcher ehrlichen Fotos, weil ich ein Fan des Lebens bin. Und das Leben ist nun mal nicht perfekt, das ist ja gerade das Spannende daran.

Nun gut, hier die zweite Story: Das Internet empört sich über die Fotos einer Fitnessbloggerin namens Caroline Berg Eriksen, die 4 Tage nach der Geburt so aussieht:


Screenshot http://instagram.com/fotballfrue

Sicher, das ist gemein. Weil nicht jede Frau 4 Tage nach der Geburt so aussieht. Weil manche Frauen auch 10 Jahre nach der Geburt nicht so aussehen. Das hat nicht nur mit Sport und Ernährung zu tun, sondern auch mit den Genen. Weder für diesen Körper noch für einen anderen muss man eine Frau hassen oder beleidigen. Das hat niemand verdient. Aber darum gehts mir nicht.

Mein Problem: Wieso konzentrieren wir Frauen uns immer so sehr auf den Körper? Wir schaffen Leben. Ist das denn nicht genug? Müssen wir dabei auch noch gut aussehen? Ich finde nicht. Weil wir LEBEN schaffen. Wir SCHAFFEN Leben, verdammt. Das ist besser als alles, ja wirklich ALLES, was man sonst im Leben machen kann.

Und noch etwas: Auf jede Frau, die ihre Schwangerschaftsstreifen hasst, kommt eine Frau, die alles dafür geben würde. 

Das wollte ich nur mal sagen. Was meint ihr dazu?

PS: Hier ein Foto von mir ca. 1 Woche nach der Geburt.

Dienstag, 3. Dezember 2013

1. Geschenktipp: Handgemachte Bio-Schokolade

Es ist Weihnachtszeit und wir sind gestresst, weil wir Geschenke suchen müssen. Hier etwas, das sowohl den Stress mindert als auch ein sehr gutes Geschenk für eine Freundin machen würde: Diese feine Schokolade aus Holland. Ich weiss, ich weiss, wir Schweizer haben auch feine Schoggi. Aber ehrlich, die "Australian Homemade" kann mithalten. Sie ist hier online erhältlich und was mir besonders gefällt - nebst dem Bio-Label natürlich - ist, dass auf der Website auf alle Allergiker eingegangen wird. Bei jeder einzelnen Schokolade wird deklariert, ob sie Inhaltstoffe wie Gluten, Laktose oder Nüsse enthält. UND sie ist bezahlbar. Aber seht selbst! Ich gönn mir jetzt ein Täfeli Schoggi (oder zwei) und ein Kafi. Die Kleine schläft.

Quelle: Australian
Quelle: Australian


Dieser Blogeintrag wurde gesponsort. Ich habe meine ehrliche Meinung dazu wiedergegeben.