Sonntag, 27. Juli 2014

Die Ratgeber bleiben im Regal




Bald ist es da, das zweite Kind. Und ich bin bereit. Beim zweiten Mal habe ich das Gefühl, zu wissen, worauf ich mich eingelassen habe. Ich weiss in etwa, was auf mich zukommt – ich habe das ja schon einmal erlebt. Ich bin geübt. Babykotze und undichte Windeln können mich auch nach einer durchwachten Nacht nicht mehr aus der Ruhe bringen. Das bilde ich mir zumindest ein. Denn dieses Mal weiss ich: Das geht vorbei. Schneller, als einem lieb ist. 

Ich weiss, was sich beim ersten Mal bewährt hat. Und vielleicht viel wichtiger: Ich weiss auch, was ich beim zweiten Mal auf jeden Fall vermeiden möchte. Ganz zuoberst auf der Liste: Ich werde mir von niemandem sagen lassen, was für mich und meine Familie das Beste ist. Viel zu sehr habe ich mich von den gutgemeinten Tipps der Verwandten und Bekannten nach der ersten Geburt verunsichern lassen. «Wiege das Kind nicht in deinen Armen in den Schlaf, so wird es nie selbständig einschlafen lernen.», «Zieh dem armen Kind doch eine Mütze an, sonst friert es.» und «Um Himmels Willen, lass es auch mal schreien!». 

Zudem werde ich mich einen Dreck darum kümmern, in welcher Entwicklungsstufe mein Baby gemäss Handbuch gerade stecken sollte. Wie war ich verzweifelt, als meine Tochter mit sechs Monaten keinen Brei zu sich nehmen wollte. «Sie muss jetzt essen», redete mir mein Kinderarzt ins Gewissen. Ich habe alles versucht, wurde immer frustrierter – und die Kleine immer unzufriedener. Dann kam die grosse Sorge, dass mein Kind wohl niemals Zähne kriegen würde. Und dann liess das erste Wort auf sich warten. Hätte ich nicht so viele Ratgeber gelesen, hätte ich mir deutlich weniger Sorgen gemacht. Deshalb werde ich die Bücher dieses Mal im Regal stehen lassen und versuchen, stattdessen auf die Bedürfnisse meines Babys zu hören.


Dieser Text ist auf Famigros.ch erschienen. 

Kommentare:

  1. Eine Art Ratgeber kann ich Dir trotzdem noch ans Herz legen: "Mein Geschwisterchen" oder "Wenn das 2. Kind kommt"... einfach weil ein 2. Kind doch sehr viel Neues mit sich bringt... v.a. in Bezug auf das Erstgeborene...

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen Tipp. Wir lesen ihr bereits ein schönes Büchlein vor, bei dem es um ein Geschwisterchen geht. Hoffentlich hilfts :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja- die wohlgemeinten Tipps und die Ratgeber. Ich habe beides immer schoen ignoriert. Es gab ein paar wenige Ausnahmen (Die Ratschlaege meiner Mutter, wenn sie dann welche gab, waren zum Beispiel immer sehr hilfreich.)
    Und, wie du geschrieben hast- es gibt keine Schablone. Jedes Kind entwickelt sich anders. Das wirst du beim 2. Kind ganz schoen beobachten koennen. Viel Glueck!

    AntwortenLöschen