Mittwoch, 18. Februar 2015

Testbericht: Play Tray für Stokke



Wisst ihr noch, als ich den neuen Stokke-Hochstuhl Steps getestet habe? Einer der grössten Vorteile des neuen Kinderstuhls war für mich, dass er mit einer Tischplatte kommt, was beim Tripp Trapp nicht der Fall ist. Es besteht jedoch die Möglichkeit, auch beim Tripp Trapp ein Tischchen für das Kind zu kaufen - dieser kommt von Play Tray und wurde extra für den Stokke-Stuhl kreiert. Er kommt in den Farben weiss, schwarz, rot und transparent.

Amelie durfte den Play Tray heute Morgen testen. Ich montierte die Tischplatte (das war ganz einfach!) und gab ihr Tassen und ein kleiner Krug mit Wasser zum Spielen. Damit kann sie auch heute noch unglaublich viel Zeit vertreiben - meist ganz ohne mein Einwirken. Ich werfe lediglich ab und zu einen Blick in ihre Richtung und klar: Da wird ausgeschüttet und gekleckert - aber das ist ganz egal. Denn beim Play Tray ist der Tischrand so hoch, dass das Wasser ganz bestimmt nicht auf den Boden tropft. Und das ist meiner Meinung nach auch der ganz grosse Vorteil vom Play Tray. Der Nachteil bei all diesen Tisch-Zusätzen ist, dass die Kinder dann eher weit weg vom Familientisch sitzen.

Aber solange die Kinder noch klein sind, macht dieser Tisch definitiv Sinn. Denn die Ärmchen sind anfangs noch zu kurz, um den Familientisch zu erreichen. Doch Babys wollen ihren Brei oft selbst erforschen und lassen ihre kleinen Händchen gerne mal darin baden. Und das geht mit dem Play Tray wuderbar, ohne dass Mama danach das ganze Esszimmer putzen muss.

PS: Hier schrieb ich bereits einmal darüber, wie gerne Amelie mit Wasser spielt. Mein Gott war sie da noch klein, die süsse Bohne! Hach... die Zeit vergeht viel zu schnell.



Dieser Blogeintrag wurde gesponsort. Ich habe meine ehrliche Meinung zu dem Produkt wiedergegeben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen