Mittwoch, 25. Mai 2016

Mein Bakfiets und ich


Es gibt da eine neue Liebe in meinem Leben. Wer mir auf Instagram folgt, hat vielleicht schon das eine oder andere Foto davon gesehen. Eigentlich sogar ziemlich sicher. Denn es waren schon so einige Fotos. Weil ich mich einfach nicht satt sehen kann. Und weil ich so verrückt danach bin, dass ich kaum einen Tag ohne verbringe. Wovon ich spreche? Von meinem Bakfiets. Das ist niederländisch und heisst Lieferrad. Oh, wie ich mein Bakfiets liebe! Und die Kinder erst.

Ich weiss nicht mehr, wann ich zum ersten Mal ein Babboe Lastenrad sah - doch das Bild hat sich in mein Hirn eingebrannt. Es war Liebe auf den ersten Blick. Für einen Veloanhänger konnte ich mich nie so richtig begeistern. Weil man die Kinder damit hinter sich her zieht, sie nicht sieht und den Radius in Kurven schlecht abschätzen kann. Im Babboe sitzen die Kinder direkt vor mir. Einem Baby könnte man den Nuggi reichen, so nah sitzen sie.

Ich habe mich für das Babboe Curve Mountain-E entschieden, damit kann ich problemlos auch Steigungen meistern - selbst wenn der Wagen mit Einkauf und Kindern vollgepackt ist. Anfangs ist das Steuern mit dem Velo gewöhnungsbedürftig, da die Holzkiste direkt am Lenkrad befestig ist. Auch an drei statt zwei Räder muss man sich erst gewöhnen.

Doch meine Erfahrung ist: Nach der zweiten Ausfahrt hat man den Dreh raus und von da an ist es Fahrspass pur. Besonders wenn man - wie ich - kein Auto hat, gewinnt man damit so viel Freiheit zurück. Ich würde es um nichts auf der Welt mehr hergeben.

Dieser Blogeintrag entstand in Zusammenarbeit mit Babboe Schweiz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen